Mit Ostereier-Geld bezahlen?!

Mangels anderer Möglichkeiten wurden die Eier bis zum Mittelalter gleich gekocht (gesotten), um sie haltbar zu machen und über weite Strecken transportieren zu können, denn damals waren sie „Zahlungsmittel” für den zu Ostern fälligen Grund- und Bodenzins.

In Asien war es schon viel früher Brauch die Eier zu bemalen und zu verschenken.
Erst im 12. Jahrhundert begann man in Europa die Eier zu färben um sie zu verschenken. Rot in West- und Mitteleuropa als Symbol für das Blut Christi, goldfarben
in Osteuropa.
Im Laufe der Zeit haben sich vielfältige Arten
entwickelt, die Eier zu verzieren.
Auch die „Eier” selbst. Sie wurden auch aus
Glas, Porzellan und Metall hergestellt.
Heute benutzt man auch Gänse-
und Enten-Eier.
Im XXL-Format die Eier vom Strauß
oder winzig kleine Wachteleier.

Sicher gibt es auch in Ihrer Nähe irgendwo eine Ausstellung,  einen Ostereier-Markt, auf denen die alten Traditionen des Eierverzieren heute noch gezeigt und die wunderschönen Ergebnisse zum Kauf angeboten werden.
Ein Ostereier-Museum gibt es in Sonnenbühl (Baden-Württemberg).

Eier als Zahlungsmittel!?

zum Buchanfang
nächstes Kapitel / Seite